Wallonie Urlaub – Unbekannter Charme: Wandern und Geniessen in Wallonien

Die Wallonie, auch genannt Wallonien oder die Wallonische Region, erstreckt sich über eine Fläche von ca. 16850 km² und umfasst somit über die Hälfte der Fläche des Königreichs Belgien. Die Wallonie zeichnet sich mit einer malerischen Naturkulisse besonders als abwechslungsreiche Wanderlandschaft aus, die geprägt ist durch weitreichende, majestätische Ardennenwälder, romantische Flusstäler und einem beeindruckenden Hochmoor.

Da die Wallonie als Wanderziel kaum etabliert ist, finden sich überraschend interessante und überregional unbekannte Wanderrouten. Durch die Nähe und den Einfluss Frankreichs legt die wallonische Küche Wert zum einen auf ursprüngliche aber auch auf eine hochwertige Genussküche. Regionale Spezialitäten wie Ardenner Schinken, Trappistenbier oder die handgefertigten Pralinen der Chocolatiers sind über die Region hinaus bekannt. Die Nähe der Nachbarländer spiegelt sich auch in der Sprache wieder: Neben Deutsch und Französisch hat sich die wallonische Sprache entwickelt, die eine große Nähe zur französischen Sprache besitzt. Zur ersten Orientierung stellen wir Ihnen mehrere Empfehlungen für Unternehmungen in der Wallonie vor:

Wanderrung durch das Tale der Semois: Von der Burg von Bouillon am Ufer der Semois entlang, über den Aussichtspunkt Pic du Diable (Achtung Schwindelfreiheit erforderlich!) zum Tombeau du Géant

Naturreservat von Muno: Der Höhepunkt stellt eine Wanderung zum Roche á l´Appel dar. Der dort zu findende „Puddingstein“ (Psephit), ein Quarzit mit einem kiesigen Bindemittel, zieht Geologen aus zahlreichen Ländern an. Lang ausgedehnt Wälder laden zu weiteren Wandertouren ein.

Im Hohen Venn rund um die Baraque Michel: über den höchsten Punkt Belgiens, den Signal de Botrange und durchs Hochmoor mit schönen Aussichtspunkten und abwechslungsreiche Wege über Pfade und Stege

Das Tal der Ambléve: Die Wanderung zwischen den Wildbächen Ninglinspo und Chefna verbindet abwechslungsreiche Wasser- und Felslandschaften. Ein lohnenswerter Abstecher zu den Grotten von Remouchamps , die teilweise mit einem Boot befahren werden, ergänzt die naturnahe Wanderroute